Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

teutolab Wissenschaftler zu Besuch in Sri Lanka

28.11.2019 - Artikel

Die deutsche Botschaft in Colombo lud ein Team von Wissenschaftlern  von „teutolab international“, ein, ihr Wissen an Studenten der srilankischen Universitäten durch eine Reihe von unterhaltsamen und lehrreichen Experimenten zu vermitteln. Teutolab, das im Jahr 2000 von der Universität Bielefeld gegründet wurde, hat bereits mehr als 200.000 Studierende auf der ganzen Welt mit wissenschaftlichen Workshops erreicht. Die beiden Vertreter der Universität Bielefeld, stellvertretender Leiter von teutolab - Chemie, Herr Henning Schüler, und Frau Heidi Starke, pädagogische Leiterin von Teutolab - Chemie, haben bereits 2017 Workshops an Schulen in Sri Lanka durchgeführt. In diesem Jahr besuchten sie die Universitäten von Peradeniya , Eastern und Colombo, um anspruchsvolle Experimente mit Studenten der Naturwissenschaften durchzuführen.

Das Programm begann mit der Vorführung eines Lehrfilms über die negativen Auswirkungen von Kunststoffen und wie der Einsatz von Kunststoffen reduziert werden kann. Anschließend zogen sie für den zweiten Teil des Programms in das Labor. Es handelte sich um Experimente zum Thema „Kunststoffe: Segen oder Fluch?“. Dieses Projekt, das Teil des National Science Film Festival ist, könnte als Sensibilisierungsveranstaltung hinsichtlich der Schädlichkeit von Kunststoffen, aber auch für die Förderung des Recyclings betrachtet werden. Dies ist ein aktuelles Thema, das weltweit immer häufiger diskutiert wird.

Die Organisatoren des Projekts, die Deutsche Botschaft und die Wissenschaftler von teutolab, zeigten sich von der Begeisterung und dem Interesse der Studierenden sowie der Dozenten sehr beeindruckt. Beide Parteien waren aktiv an der praktischen Komponente beteiligt und äußerst dankbar für die Gelegenheit mit einem mobilen Labor ein neuartiges und nützliches Konzept kennenzulernen. Die Schüler waren der Meinung, dass dies eine sehr praktische Erfahrung war und etwas, das sie nicht durch einfaches Lernen oder Lesen über Plastik hätten erreichen können. „Das Experiment, das wir heute unter Ihrer Anleitung durchgeführt haben, hat uns neue Erkenntnisse über die möglichen Verfahren zum Recycling von Kunststoff zur Überwindung der durch den Einsatz von Kunststoff verursachten Umweltverschmutzung gebracht. Vor allem die Herstellung  von Alternativen zu Kunststoff mit Seidenraupen ist ein wirklich interessantes Forschungsgebiet, das mir bisher unbekannt war “, sagte einer der Studierenden der Universität Peradeniya nach der Teilnahme an den Workshops.

Im Rahmen dieses wissenschaftlichen Informationsprogramms führte Nadeesha Palliyaguru, der Informations- und Büroleiter des DAAD Sri Lanka (Deutscher Akademischer Austauschdienst), an der Universität Peradeniya eine Informationsveranstaltung zum Hochschulstudium in Deutschland durch, an der rund 80 Studenten von der Fakultät für Naturwissenschaften teilnahmen. Weitere Informationsveranstaltungen an der Eastern University und in Colombo werden folgen.

Die Botschaft dankt den Abteilungsleitern aller drei beteiligten Universitäten und den Studenten von ganzem Herzen für ihre Unterstützung, die die Veranstaltung zu einem großen Erfolg sowie zu einer unterhaltsamen und lehrreichen Erfahrung gemacht hat.

nach oben